Was stellt unsere Frage nach Sinn zufrieden?

Sonntag, 25. Juni, 10.00 Uhr - Gottesdienst mit Abendmahl und Kindergottesdienst















Weisheit, die von oben kommt

Spirit-Gottesdienst - Sonntag, 25. Juni, 11.45 Uhr











Reisen Sie mit unserem Gany-Tikva-Verein nach Israel

8-tägige Rundreise vom 16.10. – 23.10.2017

Prospekt

Anmeldung
zur Vorbereitung der Konfirmation

Der neue Kurs 2017/19 hat Ende Mai begonnen.

Falls Sie den Termin verpasst haben,
setzen Sie sich einfach mit Pfarrer Dehmel in Verbindung.

02202 95 17 27

dehmel{at)heilsbrunnen(dot)de

Unsere Reformationsthesen

Einige Gemeindemitglieder der Kirche zum Heilsbrunnen haben im Sinne einer christuszentrierten Reformation überlegt, wie die Kirche heute zu reformieren ist.

Es ist kein geschlossenes Programm entstanden, sondern einzelne Thesen. Hier sind die Thesen als PDF:

Thesen 

1. Diskussionsabend
Thesen zu einer Reformation der Ökumene

Mittwoch, 19. Juli, 19.30 Uhr

Überfällige Einheit: Die Einheit der Kirchen ist überfällig. Eine geteilte Kirche ist eine Sünde an Gott. Jesus wollte, dass wir alle eins sind (Joh 17,11.21). Es kann keine Heimkehr zur römischen Kirche sein und auch keine Protestantisierung aller Kirchen. Wir sollten uns auf den Weg machen zu einem Neuanfang der Kirche als gnadenhaftem Wirken Gottes.

Ökumenische Fortentwicklung der Kirche(n): Alle Beschlüsse der verschiedenen Konfessionen sollten eingehend daraufhin geprüft werden, wie die anderen Konfessionen dazu stehen. Es sollte überhaupt mehr Beschlüsse geben, die für viele, vielleicht alle Konfessionen gelten. So würde das gegenseitige Verständnis wachsen und die weltweite Kirche besser zueinander finden.

Das Geheimnis Gottes bewahren: Christus ist das Geheimnis Gottes (Kolosser 2,2), das allen Menschen offenbar wird (Epheser 3,6). Wir sollten in konfessioneller Partnerschaft dieses Geheimnis nur so weit beschreiben wie dies unbedingt notwendig ist. Die theologischen „Präzisierungen“ haben viel Streit und konfessionelle Spaltung mit sich gebracht.

Kirche der Freiheit aufgrund der Erlösung: Es ist nicht gut, dass die Evangelische Kirche sich als „Kirche der Freiheit“ bezeichnet. Das macht einen falschen Eindruck und ist gegenüber der römischen Kirche eine falsche Abgrenzung. 2. Korinther 3,17 spricht von der Freiheit von Sünde, die Christus den Glaubenden verschafft.

Eine demütige Kirche: Wie Christus (Matthäus 11,29) soll die Kirche demütig sein (1. Petrus 3,8). Sie tut das, was sie Christus tun sieht, und er tut, was er den Vater tun sieht. Auch als einzelne werden wir demütig, wenn wir mit Christus unterwegs sind (Galanter 5,22-24; Römer 12,3).

Weltweite Kirche: Die Kirche ist in Wahrheit eine einzige Kirche, eine überkonfessionelle Weltkirche, und sie sollte sich als solche begreifen.

2. Diskussionsabend
Thesen zu einer Reformation der Theologie

Mittwoch, 2. August, 19.30 Uhr

Theologie und Glaube: Die Theologieprofessoren der letzten drei Jahrhunderte glaubten, die Vorgänge rund um Jesus besser verstehen zu können als dies die Evangelisten und Apostel taten. Die Theologie soll wieder die Worte und Absicht der biblischen Autoren ehren und die Prediger entsprechend lehren, damit die Vollmacht Jesu auch heute zur Geltung kommt (Matthäus 16,16).

Eine demütige Kirche: Wie Christus (Matthäus 11,29) soll die Kirche demütig sein (1. Petrus 3,8). Sie tut das, was sie Christus tun sieht, und er tut, was er den Vater tun sieht. Auch als einzelne werden wir demütig, wenn wir mit Christus unterwegs sind (Galanter 5,22-24; Römer 12,3).

Vollmacht Gottes: Mit allen Aposteln hat die Kirche die Vollmacht, den Glauben an Jesus Christus überall bekannt zu machen (2. Korinther 5,20). Christen sollten sich nicht schämen, zu Christus zu gehören (Römer 1,16). Was Christen gut tut, werden Sie auch ihren geliebten Mitmenschen anbieten. Authentische Weitergabe des Glaubens geschieht aus Liebe zu Gott und zum Nächsten.

Suchende Kirche: Die Kirche muss eine „suchende“ Kirche sein. Sie muss wie ihr Hirte Jesus denen nachgehen, die sich abgewendet haben. Die Identität der Kirche ist aber nicht Party oder Kultur, sondern das Evangelium. Wir brauchen Orte der Begegnung, um das Evangelium für Suchende angemessen zur Sprache bringen zu können und mit ihnen Wege zu Christus zu gehen (Lukas 24,13ff).

Identität in Christus: Statt die Menschen in ihrer Unsicherheit zu bestärken und den Glauben klein zu machen, hat Kirche den Auftrag, vor den Menschen eine Identität in Christus zu bezeugen und ihnen zu ermöglichen. Dann prägt Liebe und Barmherzigkeit das Leben eines Christen in Christus.

Gnade verstehen: Die Predigt sagt Gottes Gnade allen zu, die sich Gott anvertrauen (Römer 10,9). Die Kirche soll Gottes Gnade widerspiegeln und dazu ermutigen, dass alle Gläubigen die Gnade Gottes persönlich anzunehmen (2. Korinther 3,18f).

3. Diskussionsabend
Thesen zu einer Reformation der Kirche

Mittwoch, 16. August, 19.30 Uhr

Gute Taten: Die Christen sollten mehr gute Taten tun, statt vieler Worte. Viele Christen bleiben im Hören des Wortes stehen. Sie sind aber berufen, Quelle seiner Gnade zu werden. »Wer an mich glaubt, von dessen Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen.« (Johannes 7,39)

Bedürftige helfen: Die Kirche sollte alle Menschen unterstützen, die bedürftig sind. Diese Hilfe ist immer Zeichen des angebrochenen Gottesreichs, sollte als Gabe Gottes gegeben und angenommen werden. Diakonie ist eine Veranschaulichung der Liebe Gottes und damit mehr als Nächstenliebe. Die Nächstenliebe ist nicht zu trennen von der Gottesliebe.

Offene Kirche: Der Kirchraum soll täglich von morgens früh bis abends offen sein, damit Betende in ihm Anbetung und Ruhe finden können. Dazu soll die Kirche gepflegt, ruhig und mit meditativem Licht versehen sein. Die Gläubigen allerdings sollen die Kirche auch mehr zum Beten nutzen.

Beten vor dem Gottesdienst: Die Gottesdienstbesucher sollen sich zu den Gottesdiensten frühzeitig einfinden und in der Stille auf den Gottesdienst vorbereiten. Zum Gottesdienst zu spät zu kommen ist respektlos gegenüber Gottes Dienst an den Menschen und unhöflich gegenüber den Gottesdienstgestaltern und den Mitfeiernden. Die erste und wichtigste Aufgabe der Kirche ist das Gebet (1. Timotheus 2,1).

Suchende Kirche: Die Kirche muss eine „suchende“ Kirche sein. Sie muss wie ihr Hirte Jesus denen nachgehen, die sich abgewendet haben. Die Identität der Kirche ist aber nicht Party oder Kultur, sondern das Evangelium. Wir brauchen Orte der Begegnung, um das Evangelium für Suchende angemessen zur Sprache bringen zu können und mit ihnen Wege zu Christus zu gehen (Lukas 24,13ff).

Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils. (Jesaja 12,3)

Wir sind eine evangelische Kirche mit vielfältigen Gottesdiensten, lebendigen Kleingruppen, tiefer Liebe zu Jesus, wie er in der  Bibel deutlich wird, und zum Leben mit ihm.

Wir streben danach 
• Gott zu ehren,
• das Evangelium weiterzugeben,
• echte Gemeinschaft zu leben,
• und Stärkung der Gesellschaft zu erreichen.

Aktuell ist auch ...

Willkommen

Sie sind uns herzlich willkommen.

Lernen Sei uns über unsere Gottesdienste kennen, lutherisch um 10.00 Uhr oder modern, z.B. am 3. Sonntag im Monat im Wilkommensgottesdienst um 11.30 Uhr.

Anschließend ist bestimmt Zeit, sich persönlich kennen zu lernen.  mehr>>

Kindergottesdienst

Jeden Sonntag feiern die Kinder
mit einem kreativen und liebevollen Team
ihren Kindergottesdienst um 10.00 Uhr.

Parallel zum Willkommensgottesdienst
am 3. Sonntag im Monat um 11.30 Uhr
können die Kinder im Jugendhaus einen Kinder-Willkommensgottesdienst feiern.

Seelsorge

Brauchen Sie jemanden zum Zuhören. Unser Pastor und unsere Ordinierten haben mit Zeit für Gespräch, hören zu und ermutigen.

Auch ein Sündenbekenntnis und der Zusprich der Vergebung kann entlastend sein.

Hier finden Sie die offiziell beauftragten  Seelsorger am Heilsbrunnen. mehr >>

Mitmachkirche

Kirche ist immer Mitmachkirche,
weil es bei Jesus keine Zuschauer gibt, sondern immer Beteiligte.

Machen Sie einfach mit, ganz praktisch oder eher inhaltlich, regelmäßig oder gelegentlich, eben so, wie es Ihnen möglich ist.   mehr>>

Sie können uns auch finanziell unterstützen ..

für die Gemeindearbeit

Ev. Kirchengemeinde Bergisch Gladbach
Stichwort: Heilsbrunnen
KD-Bank
IBAN: DE87 3506 0190 1011 4700 13 ·
BIC: GENODED1DKD
mehr>>>

für die Mitarbeiterschaft

Mitarbeiterverein am Heilsbrunnen e.V. Jugendleiterstelle/ Hausmeister/ Küsterstelle
Vorsitz: Christa Rüd Tel.: 02202 12 49 385
Kreissparkasse Köln
IBAN: DE81 3705 0299 0331 0015 61
BIC: COKSDE33XXX 
mehr>>>

für die Kirchenbauten

Kirchbauverein Heilsbrunnen e.V.
Vorsitz: Achim Dehmel, Tel.: 02202 951727
Paffrather Raiffeisenbank - VR-Bank 
IBAN: DE54 3706 2600 3800 3150 17
BIC: GENODED1PAF
mehr>>>

für die Kirchenmusik

Freundeskreis für Kirchenmusik e.V..
Vorsitz: Ricarda Appel, Tel.: 02202 57919, Raiffeisenbank Odenthal
IBAN: DE39 3706 9125 2006 4640 10
BIC: GENODED1ODT
mehr>>>

Gottesdienstübersicht (ohne Schulgottesdienste etc.)

Taufsonntage

Die heilige Taufe feiern wir in der Regel am ersten Sonntag im Monat. Im Einzelfall suchen wir mit den Tauffamilien aber auch nach Alternativterminen.

Jeden Sonntag findet ein Kindergottesdienst ( KiGo) statt, auch parallel zum Willkommensgottesdienst! In den Ferien und entfällt der Kindergottesdienst.

Weitere Veranstaltungen im Ausblick

Kapelle in Eikamp (Kapelle zum Heilsbrunnen)

09. Juli, 11.15 Uhr 

Freundeskreis für Kirchenmusik e.V. - Konzert


Vorträge

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 19.30 Uhr
Im Gemeindesaal der Kirche zum Heilsbrunnen

Filmvortrag
Ingrid und Hans Pieper

KRETA und SANTORIN

Kulturintensiv und urlaubig – so muss es sein, wenn man das griechische Insel-Duo Kreta und Santorin kennen und lieben lernen will. Nicht fehlen dürfen dabei die malerischen Hafenstädte Chania und Rethymnon und die minoischen Paläste von Knossos und Phaestos. Kreta war die Heimat der ersten europäischen Hochkultur.
Die große Kreta-Rundreise mit der Vulkaninsel Santorin führt zu den landschaftlichen und kulturell historischen Attraktionen.


Mittwoch, 15. November 2017, 19.30
Im Gemeindesaal der Kirche zum Heilsbrunnen

Bildvortrag
Maria und Karl-Heinz Jansen

EPIRUS, das unbekannte Griechenland

Diese Reise abseits der üblichen Touristenströme führt in den Südwesten der Balkanhalbinsel, eine historisch-geographische Region mit traditionellen Dörfern, antiken Ruinen, Bogenbrücken. Es ist eine herbe, ursprüngliche Landschaft mit zerklüfteten Gebirgen; aber auch schöne Buchten und Strände bieten sich zur Erholung an. Ein Besuch von bekannten und unbekannten Klöstern lädt zu spannenden Entdeckungen ein. Das Gebiet des Epirus verspricht einzigartige Erlebnisse und Überraschungen. 

Über uns

Die Kirche zum Heilsbrunnenist der IV. Pfarrbezirk der Evang. Kirchengemeinde Bergisch Gladbach.Wir gehören zum Kirchenkreis Köln rechts-rheinisch und zur Evangelischen Kirche im Rheinland

Unsere Web-Sites

heilsbrunnen.de  
hosenmaetze.de 
Partnerstadt-Ganeytikva.de 
Kirche-BergischGladbach.de

Impressum

Pfarrer Achim Dehmel
Im Kleefeld 36
51467 Bergisch Gladbach

02202 95 17 27
Pfarrer(at)heilsbrunnen(dot)de

Gemeindebüro
Diakonin Barbara Dehmel
02202 2 44 888
Mail